CDU Maintal

Aus Maintalwiki

Die CDU Maintal ist seit 2021 mit 11 Sitzen in der Stadtverordnetenversammlung vertreten. Dies ist die geringste Anzahl, mit der die Maintaler CDU je in der Stadtverordnetenversammlung vertreten war. Da die CDU Maintal bei den Kommunalwahlen 2021 dennoch das beste Wahlergebnis aller angetretenen Listen hatte, stellt sie den Stadtverordnetenvorsteher mit Martin Fischer.

Seit Einführung der Direktwahl des Bürgermeisters stellte sie bis 2016 stets den Amtsinhaber mit Erhard Rohrbach und Dorothee Diehl. 2021 kandidiert für die CDU der Rechtsanwalt Götz Winter.[1]

Geschichte

Anfang 1974 wurde der CDU-Ortsverbandes Maintal gegründet. Zum Vorsitzenden wurde Paul Mathes gewählt.[2]

Am 12. Dezember 1975 stellte die CDU Maintal das 400. Mitglied des Stadtverbandes bei einem geselligen Abend im Bürgerhaus Hochstadt vor.[3]

Die Aufstellung eines Bürgermeister-Kandidaten für Erwin Henkels Nachfolge spaltete die Partei. Bei der Mitgliederversammlung am 4. November 1982 eskalierte der Streit, der inzwischen zu einigen Parteiaustritten geführt hatte. Von den knapp 400 Mitgliedern erschienen ca. 200. Diese stellten sich mehrheitlich hinter den Stadtverbandsvorsitzenden Paul Mathes, der 1983 Bürgermeister werden wollte und bei vorigen Wahlen als Kandidat antrat.[4] Ausgelöst wurde der Streit von der FDP, die trotz einer lockeren sozialliberalen Kooperation bereits den letzten Haushalt mit der CDU beschlossen hatte, und die Bereitschaft signalisierte, einen CDU-Bürgermeister zu wählen, falls ein anderer als Paul Mathes kandidierte. Dies unterstütze die Mehrheit der CDU-Fraktion.[5] Bei dieser Hauptversammlung standen sich Mathes, gestützt durch die Mehrheit der Mitglieder, und der Fraktionsvorsitzende Leopold Reinhart, getragen durch die Fraktionsmehrheit, gegenüber. Auch der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Walter Korn stellte sich gegen Mathes. In den Auseinandersetzungen wurde es laut, Türen wurden zugeschlagen, der Hitlergruß wurde gezeigt und es wurde sehr persönlich: "Eure Politik ist es, mich seelisch und moralisch fertigzumachen und meinen Kindern die Zukunft zu vermasseln. Das ist erbärmlich", sagte Mathes und erntete dafür großen Beifall unter den Mitgliedern. Paul Mathes erklärte, trotz Ablehnung durch die Fraktion für das Bürgermeisteramt zu kandidieren, da diese sich selbst gegen das Votum der Parteimitglieder stellten.[6]

1983 trat Paul Mathes aus der CDU aus.[7]

Vorsitzende der CDU Maintal
Jahr Name Quelle
1974–1983 Paul Mathes [8][9]
1983– Hendrik-Gregor Lippa [10]

Wahlergebnisse

Stadtverordnetenversammlung

Siehe auch: Ergebnisse der Wahlen der Stadtverordnetenversammlung

Bürgermeister

Siehe auch: Ergebnisse der Wahlen der Bürgermeister

Funktions- oder Mandatsträger

Siehe hier: CDU Funktions- oder Mandatsträger

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. https://www.op-online.de/region/main-kinzig-kreis/maintal/buergermeisterwahl-maintal-cdu-kandidat-goetz-winter-setzt-auf-zusammenarbeit-90840801.html (8.7.21).
  2. Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.02.1974, S. 24.
  3. Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.12.1975, S. 33.
  4. Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.11.1982, S. 44.
  5. Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.06.1982, S. 39.
  6. Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.11.1982, S. 44.
  7. Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.02.1983, S. 36.
  8. Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.02.1974, S. 24.
  9. Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.02.1983, S. 36.
  10. Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.12.1983, S. 33.